SpaceRadtouren
Spaceauf historischen
SpaceBahntrassen in Belgien
    —  —
Ieper - Boezinge - Kortemark


  • Die Bahnstrecke über das flache Flandern Land zwischen Ypern und Kortemark wurde im Krieg 1914/1918 mit wechselndem Frontverlauf von den Militärs beider Seiten genutzt. Friedhöfe, Denkmale und Info-Tafeln erinnern an den weltweit ersten Einsatz von Giftgas. Damals vor 100 Jahren wie auch heute eine brutale und sinnlose Kriegstaktik.
  • Zum vergrössern die Bilder anklicken // Click on Pics to enlarge

Ieperlee Kanal

    • Vom malerischen Ypern (Ieper, Ypres) gibt es zwei parallel laufende Radwege zur Auswahl. Der eine auf dem neu eingerichteten Stück der Bahntrasse (Spoorlijn 63) bis zum alten Bahnhof Boezinge, der andere auf dem Westkaaipad entlang des Ieper-Ijzer (Ieperlee) Kanals.

Boezinge Bahnhof


    • Heute hält hier die Buslinie 40 (Ieper - Kortemark - Torhout), sehr praktisch wenn der Radweg zu lang wird.

    • Foto der letzten Sonderfahrt Ieper - Langemark 1982. Drei Jahre später wurde dieser Abschnitt endgültig abgebaut. Dank an Vic alias 'overweg13' für seine Fotos: 
      https://blog.seniorennet.be/overweg13/archief.php?ID=1724028

Vrijbosroute

    • Seit 2021 eine neue Fahrradbrücke über den Ieper-Ijzer Kanal gelegt wurde, startet hier die Vrijbosroute ohne Umwege und Strassenverkehr.


    • Von der Brücke Blick auf die Schleuse Boezinge Dorp.

Gaz Asphyxiants à Boesinghe

    • Die 'Carrefour des Roses' ist der Schauplatz des ersten Giftgas Einsatzes in der Geschichte.

    • An der Frontlinie zwischen Langemark und Poelkapelle, öffnete die deutsche Seite am 22. April 1915 gegen 17 Uhr Flaschen mit 180 Tonnen Chlorgas (Gaz Asphyxiants, Erstickungsgas). Vom Wind getrieben traf die gelbliche, hoch-gifte Wolke tausende Franzosen, Algerier, Kanadier und Belgier schutzlos. Schon damals nach der Haager Konvention von 1907 ein Kriegsverbrechen.

    • Das bretonische Kreuz aus dem 16.Jahrhundert stammt aus der Heimat der meisten Opfer.

Carrefour des Roses

    • Zwei Jahre später starb an dieser Kreuzung auch der irische Poet Francis Ledwidge bei Reparaturarbeiten an den Bahngleisen. Eine verirrte Granate tötete ihn am 31. Juli 1917, einen Monat vor seinem 30. Geburtstag.

    • Bei unserem ersten Besuch Ende Mai 2009 war der Weg noch geschottert und ein gelegentlicher lauter Knall sollte sicher nur die Vögel von den Feldern vertreiben.

Steenbakkerij Dumoulin

    • Neben der Strecke der 300 Meter lange, 1961 gebaute neue Tunnelofen der Ziegelei Dumoulin op de Hagebos.
    • Der dazugehörige Schornstein wurde 1972 gesprengt. Die zeitweilige Nutzung als Nerzfarm wurde nach Protesten von Tierschützern beendet.
    • Fünfte in unserer kleinen Ziegelei-Sammlung.

Langemark


    • Mit dem Angriff bei Langemark-Poelkapelle wollte der deutsche Generalstab die festgefahrene Situation durchbrechen. Aber am Ende der 2. Schlacht um Ypern in den Monaten April / Mai 1915 waren 100000 Soldaten durch Gas und Artillerie getötet, viele starben später an den Folgen des Giftgases. Die belgischen Orte verwüstet und die Bewohner vertrieben. Kriegsziele wurden nicht erreicht.

    • Eine bereits im November 1914 verlustreich gescheiterte Offensive diente der Heeresleitung und rechten Kreisen der Weimarer Republik zur Konstruktion des "Mythos von Langemarck". Erst nachdem hier die deutsche Armee ab 1940 zum zweiten mal Schrecken verbreitet hatte, ist das Motto dieser Gedenkstätte «Die Toten dieses Friedhofes mahnen zum Frieden».

    • Das 1932 offiziell eingeweihte Gräberfeld liegt am Ortsrand nur 400m vom Radweg in Richtung Houthulst.  Die Informationstafel des Kriegsgräberfürsorge e.V. als  Informationstafel Langemark pdf-Datei.

Poelkapelle

    • Mutiger Einsatz 1917 ohne Blutvergiessen von Frederick Dancox  Frederick Dancox  an der "Namur Railway Crossing".  Seine Geschichte auf der Seite des  Worcestershire Regiments.
    • Diese Kreuzung liegt auf dem Weg zum Bahnhof Poelkapelle. Von hier ein schöner Blick zurück auf Langemark.

Sation Westrozebeke, Vijfwegen


    • Hier im Dorf Vijfwegen das Stationsgebäude Westrozebeke. 200m vor und zurück erkennt man noch die beiden Abzweige in das Waldgebiet Vrijbos (Bos van Houthulst). Der belgische Militärstützpunkt von Vrijbos hatte noch bis 2003 einen Gleisanschluss nach Kortemark.

    • Kriegsverlierer auch die Natur. Von den 1000 ha des sagenumwobenen Vrijbos wurden nur etwa 350 ha wieder aufgeforstet, ein schönes Wander- und Naturschutzgebiet.

    • Im Forêt d’Houthulst 1917: eine französische Erste-Hilfe Station im Betonbunker, von den Soldaten "Der Zeppelin" genannt. Gefunden im Kriegstagebuch  Journal de guerre 1914-1918 von Abbé Achille Liénart.

Walstraat Brücke, Stadenberg

    • Hier beim Dorf Stadenberg, unter der einzigen Strassenbrücke weit und breit, ist auch der 'höchste' Punkt des Radwegs.

Staden wartet auf den Zug


    • Der kleine Ort Staden wurde im ersten Weltkrieg völlig zerstört im zweiten schwer beschädigt.

    • An der Bahnsteigkante die letzten 300m Schiene. In blau eine tolle traditionelle Frittenbude.

    • Foto 'Avant la Guerre':
      https://www.garesbelges.be/staden.htm 

Kortemark Endstation


    • Haltepunkt Sint Jozef und der Start der Vrijbosroute am Bahnhof Kortemark.